Schlagwörter

, , , ,

Eigentlich sollte dieser Beitrag am Freitag kommen, aber meine Quelle war unzuverlässig. Nicht in dem Sinne, dass sie nicht die Wahrheit gesprochen hätte, sondern mehr indem eine versprochene e-mail nicht kam. Nicht am Donnerstag, nicht am Freitag, nicht mal am Samstag. Sonntag hat er mir dann gesagt, er dachte, es sei überflüssig gewesen, da der Link, den er mir geschickt hat, inhaltlich mit seinen Informationen übereinstimme. Deswegen heute das Wort zum Sonntag zwar immer noch mit Fremdinput, aber nicht ganz so sehr wie sonst.

Ich greife heute wieder die Frage nach dem Intelligenzunterschied und ob dieser ein Problem innerhalb einer Beziehung ist, auf. Die These, in wunderschönem Wiener Dialekt dargelegt, lautet: „Er derf ja net bleder san!“
Diese Aussage habe ich ja schon beim letzten mal erklärt, der Kabarettist Bernhard Ludwig erklärt es jedoch so hübsch, dass ich es unbedingt weiter empfehlen möchte. Dieses Video ist ein Ausschnitt aus seinem Programm „Anleitung zur Unzufriedenheit in der Partnerschaft“

Frauen streben immer nach oben, aber oben wird die Luft dünn. Das heißt Frauen, die selbst schon ziemlich weit oben sind konkurrieren dennoch mit allen anderen Frauen, weil kaum eine sich mit ihrem eigenen Niveau, gemein gesagt, zufrieden geben. Mal ganz davon abgesehen, dass Frauen dazu neigen, sich selbst deutlich höher einzuschätzen als sie von außen betrachtet werden. Jedes Mädchen möchte eine Prinzessin sein, schon eine ‚Abwertung‘ zur Top-Frau gefällt ihnen nicht. Natürlich bleibt am Ende auch noch die Diskussion ob die Prinzessin an der Spitze steht oder die Top-Frau. Seit How I Met Your Mother ist ein gewisses Rating-System modern geworden, das Frauen von 1-10 bewertet und außerdem eine zweite, die Frauen nach einer fiktiven Hot/Crazy Skala sortiert. Eine Frau, die also total durchgedreht ist aber wahnsinnig gut aussieht sollte dennoch einer, die weniger gut aussieht, dafür im Oberstübchen normal tickt, nicht vorgezogen werden. Ich habe mich innerhalb meines Freundeskreises erkundigt, das Rating von 1-10 ist total willkürlich und hängt sehr stark vom Typ ab. Ein anderer Freund meinte, eine Frau kann eine 10 sein und dennoch absolut unanziehend, wenn nicht gar abstoßend. Manche beziehen das Rating nur auf das Aussehen, andere eher auf den Charakter. Aber ein Kerl, der nem geilen Arsch nicht hinterher schaut ist mir persönlich schonmal ein bisschen süspekt. Natürlich kann es aber immer noch sein, dass der eine, einen vollen, runden Hintern a la Jennifer Lopez vorzieht, während ein anderer eher auf kleine, feste, vielleicht gar sportliche Hintern steht (Persönlich finde ich ja, dass letzteres schnell verkniffen wirkt). Natürlich kommt es auch darauf an, wie es unter dem Hintern weiter geht. Sind da dürre Stelzen, die an den Knien fast wie zusammen gewachsen aussehen oder — Wort für dicke Beine einfügen! — die sich für kaum mehr als zum Wein stampfen zu eignen scheinen.

Auf der Suche nach Quellen und Belegen bin ich häufig auf Hilfegesuche von Frauen gestoßen, die befürchten, dass ihr Partner sie für zu dumm hält oder, eigentlich häufiger, Frauen die in ihrer Beziehung unglücklich sind, weil ihr Partner ihnen intellektuell nicht das Wasser reichen kann. Zwei sehr gegensätzliche Probleme sind mir besonders aufgefallen:

Seit fast 2 Jahren lebe ich nun mit meinem Freund zusammen. Wir haben die selbe Grundschule besucht und uns dann aus den Augen verloren. Nun 30 Jahre später haben wir uns getroffen und verliebt. (Kurzfassung) So nach einiger Zeit merkte ich schon das im so ganz alltägliche, banale Sachen, die man eigentlich im Leben irgendwann mitbekommt, fehlen. Einfache Denkprozesse sind für Ihn so kompliziert das er es meist aufgibt. Manchmal frage ich mich wie er in seiner Firma zurecht kommt. Eine Ausbildung hat er nie gemacht. Er ist aber ein ganz lieber Mensch, der alles für einen tun würde. Aber manchmal ist er mir auch peinlich, weil ich glaube das jeder merkt, das er nicht gerade eine Intelligenzbestie ist. Er ist meist sehr still, wenn wir irgendwo zusammen hin gehen und ich bin meist froh drumm. Außerdem weiß er es. In verschiedenen Situationen meinte er schon: mach du das, du bist klüger oder du könntest eigentlich was ganz anderes haben. Ich bin dankbar das ich bei dir sein darf, obwohl ich so einfach bin usw. Kann das gut gehen? Was meint ihr?

Quelle: gutefrage.net

Tja, gute Frage: Kann das gut gehen? Frauen sehnen sich evolutionär nach einer Schulter zum anlehnen, nach jemande, bei dem sie sich sicher fühlen, jemandem, der sie beschützen kann. Früher waren das Muskeln, Größe, gefährliches Aussehen. Heute haben sich die Werte mehr nach innen verlagert, aber eben nicht zum netten Kerl, sondern auf das Gehirn. Ein Mann, der klug ist, der kann Frau gut ernähren. Aber was, wenn die Frau höher steht, gar mehr Geld einbringt? Meistens kratzt das schon sehr extrem am Ego des Mannes. Allerdings scheint es, als brauche die Frau, die sich selbst ernähren kann, gar keinen Mann. Auf den Satz „Ich bin dankbar, dass ich bei dir sein darf“ komme ich die Tage nochmal zu sprechen, wenn ich die einzelnen Arten von Pärchen beschreibe, wie ich sie sehe.

mein Mann ist überdurchschnittlich intelligent, vielseitig interessiert und hat zu jedem politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen und Problemen eine Meinung.
Ich bin durchschnittlich intelligent (gutes Abi, erfolgreiches Unistudium), interessiere mich für ausgewählte Themen und habe manchmal auch keine Meinung, weil ich zu wenig darüber weiß.
Bisher habe ich diesen, in meinen Augen geringfügigen Intelligenzunterschied nicht als Problem gesehen. Doch kürzlich gab es einen Vorfall, der meine bisher heile Welt einstürzen ließ. Mein Mann hat mich als „dumm“ betitelt. Ich weiß, dass ich nicht dumm bin, das ist nicht der Punkt. Aber mir ist schlagartig bewusst geworden, wie er mich sieht, dass ich nicht sein Intelligenz-Niveau habe und es auch niemals erreichen werde. Neben dem Schmerz, den diese Beleidigung auslöste, habe ich nun die Gewissheit, dass er mich nicht als gleichberechtigten Partner neben sich sieht, sondern ich immer unter ihm stehen werde. Genau damit komme ich nicht klar. Ich zweifle nun an dem Bestand unserer Beziehung. Ich bin so tief verletzt, dass ich tatsächlich eine Trennung in Erwägung ziehe, was ich in früheren Ehekrisen niemals getan habe. Wie seht ihr das? Wie geht man mit solch einer Situation am besten um?

Quelle: urbia.de

Genau das andere Extrem. Der Mann ist deutlich intelligenter und nach einiger Zeit (ich habe die Kommentare gelesen, die beiden sind schon sehr lange ein Paar und haben gemeinsame Kinder) fällt ihr auf, dass er geradezu auf sie herab blickt. Sie bezeichnet sich als durchschnittlich intelligent, kommt sie also vielleicht sogar damit zurecht, dass er sich für klüger hält? Würde es nicht deutlich mehr an ihrem Selbst kratzen, wenn sie selbst den Unterschied nicht sähe? Ist sie gekränkt, weil sie mit der Nase auf eine Tatsache gestoßen wurde, die sich seit Anfang der Beziehung nicht geändert hat? Die Frage, die sich ganz deutlich stellt ist natürlich, warum genau stört es sie. Bisher scheint es sie ja nicht gestört zu haben, in der Beziehung die Untergeordnete zu sein. Vielleicht fühlt sie sich in ihrer Rolle als Hausmütterchen zu wohl, und schämt sich deswegen. Natürlich kann es sein, dass sie für ihn uninteressanter geworden ist, aber das müsste sich ja wieder ändern lassen, wenn die Ausgangssituation wieder hergestellt würde. Aber da bleibt eben noch der Aspekt, warum sie sich der Illusion hingegeben hat, es bestünde eine gleichberechtigte Partnerschaft wo sie doch immer schon wusste, dass er ihr Intellektuell überlegen ist.

Beide Sachverhalte sind ziemlich schwere Fragen. Verliebtheit macht keine Beziehung und Liebt eist mehr als ein schönes Gefühl. Was braucht man, um eine erfolgreiche Beziehung zu führen, und wie viel davon?

Schöne Fragen, ich verabschiede mich mit schon wieder weit über 1000 Worten in die Nacht. Bis zum nächsten Mal 🙂

Advertisements